Nachdem heute ein Nachbar mir gesagt hat, dass ich die Asylbewerber aus Äthiopien voll im Griff hätte, habe ich mich erst gewundert. Zwei Asylbewerber haben heute das Bushäuschen und das Außenrum von Dreck, besonders Glassplitter und Zigarettenstummel gesäubert.
Sehr vorbildlich. Mir wurde gesagt, dass sie sich herzlich bedanken für das freie WiFi und sie wollen das nun regelmäßig säubern.
Hatte mich schon ein paar mal geärgert dass ich einige male fast leere Schnapsflaschen von den Leuten, die mit dem Nightliner kommen, wegräumen musste. Hier gibt es am Montag gewöhnlich Schüler und es braucht sich niemand drüber wundern wie die kleinen zum Schnaps kommen. Einmal habe ich eine Flasche Wodka mitten auf dem Gehsteig gesehen, habe die stehen lassen um zu sehen was passiert. Nichts ist passiert. Wahrscheinlich sind 100 Wanderer, Jogger, Einheimische daran vorbei gegangen und niemanden hat das gestört. Mich schon. Sonntag Abend habe ich die dann entsorgt.

Posted by Herbert R

This article has 3 comments

  1. Hallo Herbert und Kathrin,
    tolle Sache! Vielleicht sollte man den Benutzern des Bushäuschens auch einen Eimer mit geeigneter Farbe zur Verfügung stellen, damit sie auch die Innenwände streichen können. Ich glaube, sie würden das gerne tun.
    Roland

    • Hallo Roland und Kathrin, ja, finde ich auch, dass dies eine gute Sache und Aktion ist. Ich war wirklich total überrascht, als mir das saubere Bushäuschen stolz gezeigt wurde.
      Das mit der Farbe meinst Du sicher als Scherz – Silikatfarbe für Außenanstriche hätte ich ja, aber dann gibt es doch sicher Ärger mit der Verwaltung wegen Kompetenzüberschreitung. Soll ich vielleicht einen Antrag stellen?
      Herbert

  2. Das ist ja eine positive Überraschung . Unterstützt hoffentlich die Akzeptanz der Bewohner gegenüber den Flüchtlingen..Wäre doch mal etwas für einen Zeitungsartikel , wenn sie es wirklich regelmäßig machen.
    Kathrin

Comments are closed.